Magistrat beschließt Verordnung zum Wassernotstand

Bußgelder bis 5.000 Euro drohen

Der Magistrat hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, eine Verordnung zu erlassen, dass der Wassernotstand ausgerufen werden kann. Wird der Verordnung auch von der Stadtverordnetenversammlung zugestimmt, bedeutet das, der Magistrat kann den Wassernotstand ausrufen. Ab dann wäre es verboten Trinkwasser beispielsweise zum Gießen, zum Befüllen von Teichen oder Pools oder zum Waschen von Autos zu nutzen. Wird trotz Wassernotstand Trinkwasser verschwendet, liegt dann eine Ordnungswidrigkeit vor und kann mit einer Geldstrafe von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Pressemitteilungen vom 18.08.2020
zurück
Seite drucken